Das neue Perry-Rhodan-Comic

rhodan_comic_01Heute habe ich die erste Ausgabe des neuen Perry-Rhodan-Comics bekommen. Locker flockig versandkostenfrei direkt vom Cross Cult Verlag (Direktlink). Nun ist ja schon öfter der Versuch gemacht worden, den „Erben des Universums“ in Comicform ins Geschehen zu werfen, wenn ich das richtig auf der Kappe habe, seit 1967 (also meinem Geburtsjahr, aber da habe ich noch keine Comics gelesen). Die Comics aus den 60er und 70er Jahren habe ich als eher nicht so dolle in Erinnerung. Ich kann mich aber noch gut an 1995 mit dem Album zum „Konzil der Sieben“ erinnern, das über Band 1 nicht hinaus kam, an 2002 mit der Mini-Serie über die „Kristalle von Di’Akir“ (schon in modernem Outfit) und den Comics von der Alligator-Farm (2006 etc. pp), die mich aber stylisch nicht wirklich überzeugt haben. Nun also ein neuer Versuch …

Die Handlung der neuen Comic-Reihe spielt auf dem legendären Fernraumschiff SOL, irgendwann zwischen dem Aufbruch von der sich im Griff der Aphilie befindlichen Erde im Mahlstrom der Sterne und der Ankunft der SOL in der Kleingalaxis Balayndagar, also irgendwann zwischen den Jahren 3540 und 3578. Rhodan & Co. stoßen mitten im All auf eine Art gigantisches Spiegelteleskop, dessen Besatzung von nicht wirklich freundlichen Burschen angegriffen wird. Rhodan, Icho Tolot, Gucky, Irmina Kotschistowa und die Pilotin der Space-Jet  SJ S 127, Belayn, gehen in den Einsatz …

Man merkt, dass hier moderne Zeichner und Koloristem am Werk sind, der Style steht denen von aktuellen Marvel- und DC-Comics in Nichts nach. Na gut, über die knappe Bekleidung von Irmina kann man geteilter Meinung sein, Guckys Nagezahn ist eher ein Zähnchen und Icho Tolot wirkt nicht wirklich wie ein 3500mm großer Gigant mit Kugelkopf. Aber was soll’s? Die Story (Titel der Session „Die Kartografen der Unendlichkeit“) ist flott und gut umgesetzt, die Texte fluffig und ohne viel Geschwurbel gut lesbar. Und … hey, die wird auch von Leuten verstanden, die keine Rhodan-Nerds sind! Autor Kai Hirdt hat hier sehr gute Arbeit geleistet. Top!

In der Mitte gibt’s dann auch noch ein Poster, auf der einen Seite die SOL, die andere habe ich mir noch nicht angesehen, scheint aber das Cover zu sein.

Einge Leser bemäkeln, dass das Comic unangenehm nach Chemie riecht. Stimmt. Legt’s einfach mal ein paar Tage an die Seite, dann verfliegt das. Unangenehm ist’s trotzdem.

Fazit: für 4,99 € gibt’s einen modernen SF-Comic mit guten Zeichnungen, guter Story und wer weiß, vielleicht bringt er sogar noch Neuleser für die Romanserie. Das würde mich freuen. Kaufempfehlung!

Hier gibt’s auch noch eine Leseprobe: http://www.comic.de/2015/09/perry-rhodan-die-kartografen-der-unendlichkeit-1/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.