Mein Rollenspieljahr 2018

Januar

Das Rollenspieljahr 2018 startete so, wie das letzte Jahr aufhörte: mit TimeWatch, meinem gewählten System für das Winterhalbjahr 17/18 im Verein Die Traumjäger. Im Rückblick muss ich sagen, dass mir das Setting riesig Spaß gemacht hat. Die Regeln eher weniger. Ich denke daher momentan darüber nach, PbtA-Regeln für TimeWatch zu schreiben. Mal sehen, ob das was wird…

Februar

Öh. Nix.

März

Im März startete der Uhrwerk-Verlag das Crowdfunding zu Coriolis – der dritte Horizont. Da ich die Regelengine bereits aus Mutant: Year One/Jahr Null und Tales from the Loop kannte und mir das Setting sehr gut gefiel, war ich sofort dabei.

Im März war auch wieder HeinzCon-Zeit. Drei Jahre war ich nicht dabei, nun sollte es mal wieder sein. Es machte echt Spaß, mit einer tollen Truppe nach Norddeich zu fahren und die HeinzCon zu besuchen: alte Bekannte treffen, neue kennenlernen, tolle und informative Gespräche führen und spannende Workshops besuchen. Highlight war für mich die Weinprobe mit Werner Fuchs als Wein-Erklärbär und Mháire Stritter als Schankdame. Einfach nicht zu toppen. Und in das englische Coriolis-Regelwerk konnte man auch reinschauen, was mich nur darin bestärkt hat, mit meiner Teilnahme am deutschen Crowdfunding die richtige Entscheidung getroffen zu haben.

April

Im April lud der Uhrwerk-Verlag die Splittermond-Autoren wieder nach Altenkirchen ins Haus Felsenkeller zum ersten Splittermond-Autoren-Workshop 2018 ein. Da Altenkirchen nur eine knappe Stunde Fahrzeit entfernt liegt, war ich auch nur am Samstag zu den Workshops anwesend (und zum Frühstück, yeah!). Tolle Leute, tolle Atmosphäre, supergute Gespräche. Ich werde es vermissen, doch dazu später.

Der April ist auch die Zeit im Jahr, in dem im Verein wieder Spielrundenwahlen für das Sommerhalbjahr stattfinden. Ich wollte gerne spielen und nicht leiten, und landete wieder bei TimeWatch. Hussa, ein weiteres halbes Jahr quer durch die Zeiten. Teils mit alten Teamkollegen, teils mit neuen.

Mai

Im Mai startete ein weiteres Crowdfunding, das ich unterstützte: Abenteuerwelten für Fate. Drei Settings waren dabei, schön schräg, aber nur ein Setting gefiel mir auf Anhieb und ich musste das einfach unterstützen, obwohl ich mittlerweile festgestellt hatte, dass mir Fate doch nicht so liegt. Mein Beitrag zum Crowdfunding galt dann auch nur Märchenkrieger LOS! Hier spielt man eine Doppelseele aus einem Normalo und einer Märchenfigur, im Sailor-Moon-Anime&Manga-Style in einer Zeit, die zu den Grimmschen Märchen passt. Völlig schräg. Mag ich.

Und nochmal Fate. Der Uhrwerk-Verlag bringt das Superhelden-Rollenspiel Wearing the Cape auf Deutsch heraus, regelseitig basierend auf Fate, storyseitig basierend auf den Romanen von Marion G. Harmon (auf Deutsch bei Feder & Schwert erhältlich). Tolle Welt. Aber eben .. Fate. Ich hab’s mir dennoch gegönnt…

Und die Bücher und Gimmicks zu Mutant: Year Zero – Mechatron kamen endlich an. Die PDFs waren ja schon länger da, aber die Bücher selber sind echt schick. Die Free League-Sachen fühlen sich immer so irre wertig an.

Juni

Ulisses-Spiele legte im Juni einen Klassiker per Crowdfunding neu auf: Paranoia. Das Spiel konnte ich einst mit Hadmar Wieser himself als Spielleiter kennenlernen, das war echt prägend. Bisher waren alle deutschen Versionen vergiffen oder nur noch zu Mondpreisen erhältlich. Ulisses-Spiele macht ein Crowdfunding? Da muss ich dabei sein.

Im November 2017 nahm ich am Crowdfunding zu Seelenfänger: Täuscherland teil und wählte den Pledge-Level mit dem Soundtrack zum Spiel von Erdenstern. Ich liebe Erdenstern-Musik! Und die CD war nun produziert und wurde bereits durch die Redaktion Phantastik verschickt! Toll geworden, vielen Dank!

Juli

Noch ein Klassiker, den Ulisses per Crowdfunding wiederbelebt: TORG: Eternity. Da ich meinen Geldbeutel schonen muss und auch das Havena Crowdfunding in den Startlöchern steht, gibt’s hier nur die PDF-Variante.

Und das Havena Crowdfunding  startet fulminant und fährt am Ende sagenhafte 196.287 € ein. Hammer! Ich hab sogar noch Geld auf ein Stofftier geworfen. Dabei wollte ich mit DSA nie nie nie wieder was zu tun haben. Nunja. Irren ist menschlich. Wie man später noch extremer sehen wird.

Zu Seelenfänger: Täuscherland trudeln die ersten Merchandise-Artikel ein, unter anderem eine schicke Kaffeetasse.

Als André Wiesler im November 2017 überraschend verstarb, hinterließ er nicht nur Frau und Nachwuchs sowie schockierte und sehr traurige Fans und Weggefährten, sondern auch sein noch unvollendetes Crowdfunding-Projekt zum Rollenspiel Protektor – Geisterjäger mit Sockenschuß. Freunde und Familie stellten die Bücher fertig und im Juli wurden sie ausgeliefert. Danke dafür!

August

Öh. Nix!

September

Mit Things from the flood startet Free League das Sequel zu Tales from the Loop, und die 80er, die es so nie gab, werden zu 90ern, die es zum Glück ebenfalls nicht gab. Ein wenig dystopisch, aber immer noch mit dem Charme des ersten Settings. Da mich das schon völlig abgeholt hat – obwohl ich eigentlich einen weiten Bogen um englische Regelwerke mache – musste ich auch wieder investieren. Und die Stretchgoals purzelten im Tagestakt…

Durch Zufall stieß ich auf ein weiteres Crowdfunding Projekt, diesmal aus deutschen Landen. Carsten Damm und Esther Lewit vom Rollenspiel-Verlag Pro Indie starteten das Funding zur deutschen Ausgabe von Itras By, einem surrealistischen Rollenspiel im 20er Jahre Setting, in dem statt Würfel Karten zum Einsatz kommen und in dem das Ungewöhnliche völlig normal ist. Schräg gefällt mir, also machte ich hier auch mit (Empfehlenswert dazu ist dieses Interview von PnPNews.de).

Von Ulisses-Spiele trudeln die PDFs zu Paranoia ein, und wieder bekam ich einen Lach-Flash. Ich befürchte nur, dass ich keine Mitspieler dafür finden werde. Nunja, dann bleibt es halt eine schöne Erinnerung.

„Ungebrochen“ heißt der Splittermond-Regionalband über Zwingard, Termark und die Blutgrasweite, der im Oktober auf meinen Tisch flatterte. Die Redaktion suchte nach guten Reimen für’s Lokalkolorit, und ich konnte einige wenige Zeilen beisteuern. War sehr lustig, wenn man sich mit einem altertümlichen Versmaß beschäftigen muss, zu dem man praktisch keinen emotionalen Zugang hat. Dennoch gut geworden, finde ich.

Oktober

Der Uhrwerk-Verlag verschickte die ersten PDFs zum Coriolis-Crowdfunding. Ich bin immer wieder begeistert, wie schnell das bei den Uhrwerkern geht. Da war mal was, so ein Crowdfunding, das hieß so wie eine Stadt in Sachsen. Das sollte im Frühjahr 2016 fertig werden … was aus dem wohl geworden ist?

Crowdfunding zum Zweiten: Das CF zu Things from the flood endete mit sagenhaften 416.300 € !!! Das nenne ich Vertrauensvorschuß! Aber die Schweden haben mit ihren letzten Projekten gezeigt, dass sie Qualität liefern und ihre Termine ziemlich exakt einhalten. Ich stelle mir gerade vor, der Verlag mit dem Spiel das so heißt wie eine Stadt in Sachsen hätte diese Summe erreicht, dann würde mir jetzt ganz schlecht …

Crowdfunding zum Dritten: Die Bücher zu Seelenfänger: Täuscherland sind gedruckt und man konnte sie bereits auf der Release-Party am 20/10/18 sowie auf der SPIEL ab dem 25/10/18 käuflich erwerben. Ich als Backer und damit Mitfinanzierer bekam mein Buch leider noch nicht …

Crowdfunding zum Vierten: das PDF zu Märchenkrieger LOS! wurde fertig und an die Backer verschickt. Voll süß geworden! Toll! Und das, wo ich kein Fate … aber das erwähnte ich ja schon.

Crowdfunding zum Fünften: Ulisses verschickte die Bücher, Hefte und Karten zum Havena-Crowdfunding. Ein echt dicker Brocken ist das geworden. Und qualitativ super! Und die Sachen können gleich sofort in den Einsatz gehen, denn…

… ich spiele bzw. spielleite wieder DSA. Ich wollte nie nie nie wieder DSA spielen. Aber im Prinzip mache ich das auch nicht, denn ich leite im Winterhalbjahr 18/19 im VereinDSA nach Erzählregeln„. Also DSA ohne DSA-Regeln sozusagen. Oder modifiziertes Dungeon World in Aventurien. PtbA-DSA. Oder so ähnlich. Macht jedenfalls irre Spaß und da wir in Albernia begonnen haben, kamen die Havena-Bücher genau zum richtigen Zeitpunkt!

Zur SPIEL 2018 gab es auch was Neues für Cthulhu von Pegasus-Spiele: mit Chartae Cthulhiana gibt’s eine Box mit 4 Kartendecks mit jeweils 60 Karten zu den Bereichen „Personen“, „Artefakte & Waffen“, „Phobien“ und „Ereignisse“, die man zusätzlich am Spieltisch einsetzen kann. Die Karten haben Großformat und die Bilder darauf von unterschiedlicher Qualität, mal Top, mal Mäh!. Aber brauchbar. Als zweites gibt’s dann noch den Setting- und Abenteuerband Cthulhu: Apokalypsen, der sich mit der Frage beschäftigt, was passieren wird, wenn ein oder mehrere Große Alte die Weltherrschaft an sich reißen. Die Abenteuer sind mir allerdings zu komplex, um sie jemals als Spielleiter zu präsentieren, sie entsprechen auch nicht meinem Cthulhu-Spielstil. Dennoch nett zu lesen und eine Ideenfundgrube.

November

Im November heißt es im Verein traditionell „Helden gesucht„. Das ist eine „Rollenspiel zum Kennenlernen“-Aktion, die wir mit der Hilfe der Stadtbüchereien in Werdohl, Neuenrade und Altena an drei aufeinanderfolgenden Samstagen durchführen, um interessierten Mitmenschen das Hobby Rollenspiel zu zeigen. In diesem Jahr hatte ich das Abenteuer „Dschungelfieber“ aus dem leider eingestellten Magazin Cthulhus Ruf dabei, ein Cthulhu-NOW-Szenario nach den Motiven von RTLs Fremdschäm-Show „Ich bin ein Star, holt mich hier raus!“. Ich konnte die Runde mit 3 1/2 Anfängerinnen und einem versierten Vereinskollegen als SpielerInnen durchziehen und es war super! So super, dass ich mir dieses Szenario schon fest für den GRT 2019 eingeplant habe, sollte ich dran teilnehmen können.

Im November stand auch der zweite Splittermond-Autoren-Workshop 2018 an. Ich habe den Zeitpunkt genutzt und mich aus dem Autorenteam abgemeldet. Viele Kleinigkeiten hatten sich zu einem großen Ganzen addiert, so dass ich einfach hier die Reißleine musste. Ein ehemaliger Mitspieler sagte immer „Klare Ansagen, nicht Rumeiern!“. Da hat er Recht. Daher kann ich meinen Entschluss auch nicht „einem Schuldigen“ vorwerfen, hier spielen die Regeln des Systems, die Kommunikation untereinander und bestimmte Personen und deren Handlungen und Aussagen eine Rolle. Die Treffen waren immer toll und ein wenig vermisse ich das jetzt schon. Ein lachendes und ein weinendes Auge. Danke Uhrwerk-Verlag, ihr seid ein toller Laden! Ihr seid sehr fanorientierte Leute, ihr haltet Zusagen ein oder informiert rechtzeitig! Weiter so!

Dezember

Endlich kam am 04.12 das Buch zu Seelenfänger: Täuscherland an. Und Respekt, sieht gut aus. Ich muss allerdings zugeben, dass es mich schon etwas gewurmt hat, dass ich als Backer/Mitfinanzierer einer der letzten war, der das Buch bekam. Gut, die Release-Party war geplant, die SPIEL und die Dreieich-Con als Vertriebsweg standen nun mal vor Tür, da wäre man als Klein-Verlag sicherlich nicht gut beraten, wenn man mit einer Neuheit dort nicht präsent ist. Insofern alles gut liebe Redaktion Phantastik, beim nächsten Mal wird halt besser terminiert.

Auch die Druckwerke zu Coriolis kamen im Dezember. Ein richtiges dickes Paket, alleine das Regelwerk ist ein 385-Seiten-Brocken. Dazu Ergänzungsbände,  Schnellstarter, Char-Bögen, Schiffspläne, Karten, Würfel … echt schwer und voll. Vielen Dank dafür,  Uhrwerk-Verlag.

Pro Indie verschickte das PDF zur deutschen Ausgabe von Itras By, da lese ich mich aktuell ein. Auch sehr toll geworden.

Das Gleiche gilt für das Beta-PDF von Things from the Flood. Das flasht mich jetzt schon! Kurz vor Weihnachten verschickte Free League das Vorab-PDF an alle Backer. Vorbildlich!

Die letzte Rollenspiel-Aktion des Jahres betraf meine Vereinsrunde „DSA nach Erzählregeln“. Die Abenteuer von Aislyn, Kima, Kjaskar, Farion und Alrik gingen weiter und können hier nachverfolgt werden.

Und damit ich mir noch was unter den Baum legen kann, trudelte Heiligabend noch die Ultraviolett-Box von Paranoia ein, die Ulisses in der vergangenen Woche bereits auf die Reise geschickt hat.

Damit endet mein Rollenspieljahr 2018!

Pläne für 2019?

2019 möchte ich nicht so viel Geld für Rollenspiele ausgeben, an weniger Crowdfundings teilnehmen und mir nur noch Rollenspielzeugs kaufen, bei denen eine reelle Chance besteht, dass ich sie auch nutzen werde.

Konkret auf meiner to-do-und-Wunsch-Liste sind folgende Dinge: City of Mist (deutsche Ausgabe) vom Truant Verlag, Mythos World (deutsche Ausgabe) von System Matters und der Besuch der Eulencon. Noch nicht fest in Planung – aber angedacht – ist die Teilnahme am GRT 2019 und an der „Helden gesucht“-Aktion 2019. Vielleicht begeistert mich „Die zweiköpfige Schlange“ für Cthulhu Pulp, keine Ahnung, aber falls das Conan-Rollenspiel von Modiphius auf Deutsch kommen sollte, werde ich nicht Nein sagen können.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.