Timewatch (Teil 02)

 

Nachdem die erste Mission der neuen Timewatch-Truppe ins alte Rom führte, ging die zweite Reise zurück in das Jahr 1947. Nach Roswell. Uuiuiui. Und nur wegen diesem Herrn hier rechts. Der ist dort abgestürzt. Aber alles, was man in den einschlägigen Verschwörungstherorie-Postillen lesen kann, sind klassische Fake-News. Es gab dort keine kleinen grauen Männchen. Never ever. Und was kann der Herr aus der Registratur der Timewatch-Zitadelle denn dafür, dass er so ausieht, wie man sich halt früher MArsmännchen vorgestellt hat? Vermutlich wollte er sich das mal selber ansehen, also mussten wir hinterher und ihn wohlbehalten zurückbringen.

 

Zunächst aber wollte der Herr Archäologe ein Gimmick haben. Einen Ausweis, der sich immer wieder auf die passende Situation einstellt. Du gibst Dich als CIA-Agent aus? Schwupps, hast Du einen CIA-Ausweis! Du bist von der NASA? Schwupps, NASA-Ausweis. Du bist von den Wuppertaler Stadtwerken? Schwupps … und so weiter und so fort. So einen Ausweis gab’s auch … im Jahr 2214. Benutzt von einem Gangster, geschnappt von Scotland Yard, eingelagert in der Asservatenkammer. Da musste man erstmal hinkommen. Also zischten Archäologe, Scharfschütze, Lehrer und Maschinist ins Jahr 2214, um zu versuchen, in die Asservatenkammer zu kommen.

 

Die Herren Archäologe und Scharfschütze versuchten es auf die klassische Art als Touristen, während Lehrer und Maschinist draußen warteten. Und warteten. Und warteten. Dann wurde es dem Maschinisten zu bunt und er bändelte mit der Sekräterin des Commissioners an. Und wo kann man ungestört „Spaß haben“? Na, natürlich in der Asservatenkammer! Und beschaffte der Maschinist den gewünschten Ausweis und hat jetzt einen eventuell noch mal nutzbaren Kontakt im Jahr 2214. Und nun – auf nach Roswell.

 

Was für ein Nest. Der Greyhound kommt irgendwie nur 1 x in der Woche und überall rollen diese Wüstenbüsche über die Straße. Howdy, New Mexico. Neben einem schmierigen Diner, einem noch schmierigeren Gebrauchtwagenhändler und einem besserwisserischen Sheriff waren scheinbar noch zwei unbefugte Zeitreisende unterwegs, die den kleinen grauen Mann entführen wollten. Aber durch die hervorragende Koordination der Gruppe konnten die zwei Schurken ausgeschaltet und der kleine graue Mann gerettet werden. Sie haben ihr Ziel erreicht. So soll’s sein …

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.