Warum eigentlich Numenera?

numenera_corebookIch bin ja ganz ehrlich … bis Anfang Dezember 2014 hatte ich Numenera absolut nicht auch dem Schirm. Und dann kommen Mháire Stritter und Nico Mendrek von OrkenspalterTV sowie Patric Götz vom Uhrwerk-Verlag daher und starten eine Crowdfunding-Kampagne, um das Rollenspielsystem Numenera auf Deutsch herauszubringen. Und schwupps … bin ich infiziert.

Aber was reizt mich an einem Rollenspiel, das ich wahrscheinlich nie spielen werde, so sehr, dass ich mich recht spontan dazu entschlossen habe, dieses Projekt zu unterstützen? Und dann auch noch mit der Vorbestellung des Hardcover-Regelbuchs (immerhin ein über 400 Seiten starker Backstein) und dem dazu passenden PDF?

Ich denke, da kommen viele Faktoren zusammen. Zum einen reizt mich das Setting sehr, diese Mischung aus Fantasy und Science Fiction, bei der die beiden Genres ziemlich genial miteinander verquickt sind. Fantasy, die sich wie SF anfühlt bzw. SF, das wie Fantasy aussieht. Kompliziert, was? Ist aber einfach erklärt. Aber das können Mháire und Nico besser erläutern als ich, daher hier der Link zur Systemvorstellung von Orkenspalter TV: https://www.youtube.com/watch?v=0_ei90PqeY8

Zum anderen finde ich die Idee, das System über Crowdfundig zu finanzieren, faszinierend. 17.500 EUR waren geplant, um die Übersetzung starten zu können, jetzt, wo ich diese Zeilen schreibe, sind bereits über 32.500 EUR zusammengekommen. Daher wird’s für die Unterstützer des Projekts neben dem Regelbuch auch noch einiges an Gimmicks geben: mehrere Abenteuer, Spielleiter-Hilfen sowie einen Spielleiter-Schirm (und wer schon mal einen Uhrwerk-Spielleiter-Schirm – z.B. den von Splittermond – in den Fingern hatte, weiß, was da für eine Top-Qualität dahintersteckt).

Nun gibt’s ja auch kritische Stimmen (ja, auch bei Rollenspielers ist nicht immer alles Friede, Freude, Eierkuchen) … es gibt ja auch Spieler, die nicht verstehen, warum das Spiel auf Deutsch erscheinen soll oder muss. Das sind zumeist Spieler, für die Englisch nicht kompliziert ist, die gerne mit den Original-Begriffen hantieren. Mháire hat in einem Interview gesagt, dass sie eine Abneigung gegen „Denglisch“ am Spieltisch hat. Kann ich voll nachvollziehen. In meiner StarWars-Runde gibt es nämlich auch dieses Phänomen, einige können sehr gut Englisch lesen und verstehen, andere eben nicht. Und was macht man dann mit englischen Regelbüchern? Übersetzen, damit alle was davon haben. Und das ist mitunter mühselig… auch ein Grund, sich auf ein deutschsprachiges Numenera zu freuen (und irgendwie tut mir die gute Mháire leid, denn je mehr Geld zusammenkommt, umso mehr muss die Gute übersetzen).

Wer also das Projekt noch unterstützen möchte, hat hier ( https://www.startnext.de/numeneradeutsch ) noch bis zum 10/01/2015 Zeit. Lohnt sich also …

Ein aktuelles, lesenswertes Interview mit Mháire zum Thema gibt es übrigens bei Teilzeithelden.de (http://www.teilzeithelden.de/2014/12/30/werkstattbericht-numenera-startnext-und-die-deutsche-uebersetzung/) …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.