WoW – Die Zangarmarschen

Die Zangarmarschen befinden sich in der Scherbenwelt und sind daher auch nur über das Dunkle Portal in den Verwüsteten Landen erreichbar (es sei denn, man ist ein Magier und kann ein Transferportal nach Shattrath öffnen, aber das nur nebenbei…). Im Osten der Marschen liegt die Höllenfeuerhalbinsel, südöstlich grenzen die Wälder von Terokkar, südwestlich das fruchtbare Nagrand und im Norden der Schergrat an das Gebiet an. 2013-01-12-zangarmarschen02
Die Marschen zeigen sich dem Besucher als Ansammlung von großen Pilzwäldern, riesigen Seen und ausgedehnten Sumpflandschaften und bieten eine Fülle an seltsamen Kreaturen, wie die gigantischen Sporenläufer oder die Sumpfriesen. Allerorten herrscht ein merkwürdiges Zwielicht, durch das das Leuchten der Glühkappenpilze und anderer selbstleuchtender Sporengewächse hindurchlodert.
2013-01-12-zangarmarschen01
Lüsanne begann das „Abenteuer Zangarmarschen“ im Osten des Gebiets, wo die Expedition des Cenarius ein befestigtes Lager errichtet hatte. Von dort startete sie einige Missionen, bei denen sie hauptsächlich böse Naga verprügeln und verlorene Ausrüstungsgegenstände wiederbeschaffen durfte. Durch die neue Flugmaschine waren die Entfernungen zwischen den einzelnen Einsatzgebieten schnell zu überbrücken. Später besuchte Lüsanne dann die Ansiedlung Telredor, die auf der Kappe eines großen Pilzes errichtet wurde und die Orebor-Zuflucht im Norden der Marschen, wo die Straße nach Norden zum Schergrat in einen Tunnel übergeht. Auch hier konnte sie die meisten Missionen erfolgreich abschließen – Proben sammeln, für Nahrung sorgen und fiese Monster umkloppen. Leider gab es zu ihrem Leidwesen wenig Erze abzubauen – tragisch für einen auf Erze und Metalle angewiesenen Ingenieur – aber das war leider der Marsch- und Sumpflandschaft geschuldet.

Nach dem Abschluß aller Aufgaben machte sich Lüsanne auf den Weg ins fruchtbare Land Nagrand.

Markiert mit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.