Atopisches Geschwafel Teil 1 – Von Häppchen und Pralinchen

bummelauge01Am 17. Mai 2013 startet mit dem Roman „Der Techno-Mond“ von Andreas Eschbach (bekannt durch Romane wie zB „Das Jesus-Video“) die Perry Rhodan-Heftromanserie mit der Nummer 2700 in einen neuen Handlungszyklus. Oder in „eine neue Ära“, wie es klangvoll auf dem Heftcover angekündigt wird. Der Zyklus 2700 – 2799 soll „Das Atopische Tribunal“ heißen (daher der Name dieser Rubrik), aber so richtig weiß noch keiner – außer Autoren und Redakteuren vermutlich – was heißt denn nun „Atopisch“? Laut Wikipedia ist das der eher philosophische Ansatz einer „Ortlosigkeit“. Ein „ortloses“ Tribunal also? Ohne weitergehende Informationen lässt sich in dieser Hinsicht schlecht spekulieren.

tibi2700Aber es gibt ja jetzt mittlerweile viele Häppchen und Pralinchen, die schon mal den einen oder anderen Blick auf die neue Ära zulassen:

Die Handlung beginnt im Jahr 1514 Neuer Galaktischer Zeitrechnung, und Perry Rhodan steht vor einer Herausforderung, mit der er bislang nicht rechnen konnte: Wie eine Wucherung überzieht ein sogenanntes Technogeflecht den gesamten Mond – trotz ihrer hochentwickelten Technologie vermag es die Menschheit nicht mehr, zum Trabanten der Erde vorzustoßen.
Es gibt keine ernsthafte Gefahr, niemand wird bedroht, aber vieles ist unklar: Was geschieht auf dem Mond, welche Macht hat sich hier eingenistet?
Perry Rhodan entwickelt mit seinen Gefährten einen Plan: Mit einem speziellen Raumschiff will er zum Erdtrabanten vorstoßen. Der erste Mensch, der überhaupt jemals den Mond erreichte, muss ein weiteres Mal alles wagen, um die Erde zu retten …

Hm. Diese Ankündigung (Quelle) lässt mich erstmal ratlos zurück. Da macht es PLIPP und auf dem Mond hat sich eine fremde Macht eingenistet? So durch die Hintertür? Oder wie? Hat denn da keiner (Bull, Adams, Dorksteiger, Sarmotte, Toufec?) aufgepasst? Und was soll das sein, dass man ein „spezielles Raumschiff“ braucht, um den Mond zu erreichen? Hallo? „Wir“ fliegen doch nach Andromeda, dann wird sich doch wohl der Mond mit konventionellen Mitteln erreichen lassen. Oder etwa nicht? Ist das die versprochene Spannung? Das bleibt abzuwarten …

Ach ja, das schwarze Männchen auf die Titelbild hat auch eine Bezeichnung: es handelt sich um einen Onryonen. Bisher unbekannt. Ist das sozusagen ein neues Mondmännchen? Oder gehört der Onryone zum Tribunal? Auch das werden wir demnächst erfahren…

Einerseits wecken die Häppchen Interesse, andererseits scheint in dem einen oder anderen Pralinchen statt lecker Marzipan eher Senf zu stecken. Wobei das nicht unbedingt negativ gemeint ist. Senf und Schokolade … naja … Senf und lecker Bratwurst … prima! Jetzt müssen wir nur noch herausfinden, ob der alte Perry Rhodan eher Schoki oder eher Grillwurst ist…

1 Gedanke zu „Atopisches Geschwafel Teil 1 – Von Häppchen und Pralinchen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.