Tag 4 – Suchauftrag Palastmaulwurf

Wisst ihr, welchen Begriff ich momentan ich nicht mehr hören kann? U-NI-VER-SI-TÄT !! Da rollen sich mir echt alle Bartspitzen auf. Warum? Erkläre ich später …

 

Wichtig ist auf jeden Fall, dass unsere Gruppe ohne weitere Komplikationen Shinshamassu erreichte, wo wir eine Audienz bei der Shahirin Nastassja (oder Nadescha? Irgendwie so jedenfalls..) erlangen wollten. Schließlich war die Gefahr durch das schlangenverseuchte Wasser nicht gebannt!

Ziemlich zeitgleich kam noch eine weitere Gruppe Reisender an, Splitterträger wie wir, und ebenfalls mit einer haarsträubenden Geschichte im Gepäck: angeblich haben sie den Angriff einer Skorpion-Armee verhindert. Pah, da erzählt der alte Alim Baba auf dem Basar bessere Lügengeschichten! Aber egal, wir wurden alle zusammen zu der Shahirin vorgelassen, nachdem uns ihr Berater Faruk – ein Varg – eingehend überprüft hatte.

Die Shahirin hatte auch anschließend noch eine Sonderaufgabe für uns alle (also, für uns und diese Skorpion-Gruppe): in der Stadt gab es Überfälle auf Händler, die mit magischen Artefakten dealten, und alle Versuche seitens der Palastwachen, die Räuber in eine Falle zu locken, schlugen fehl – jemand hatte die Diebe vorab über die Fallen informiert. Wir bekamen daher die Aufgabe, zum einen in der Stadt zu ermitteln, zum anderen sollten wir den Verräter im Palast ausfindig machen.

 

Also war lustiges Gruppenmischen angesagt. Allerdings haben wir lediglich unseren Organisations-Gnom gegen einen Mann des Wissens und der Wahrheit ausgetauscht. Aber holla, warum auch nicht? Wir haben also unsere Ermittlungen im Palast aufgenommen, während sich die andere Gruppe mit den Ereignissen außerhalb der Mauern beschäftigt hat.

So ein Palast hat ja bekanntlich viele Räume, viele Angestellte und Diener, und auch viel Geheimnisse. Und scheinbar zum Teil auch unterbeschäftigte Damen und Herren, die einem Schäferstündchen nicht abgeneigt sind. Das nenne ich also Informationsbeschaffung in günstiger Lage – oben, unten, seitwärts … wie auch immer. Ich hatte ein schlimmeres Problem. Der Palast-Heiler Ibrahim war nämlich genauso ein Studium-Lackel wie mein Cousin in Pashtar! Mann mann mann, der hat mich wie einen Feld-Wald-und-Wiesen-Medicus behandelt, der gerade unter irgendeinem Stein hervorgekrochen ist. So richtig mies von oben herab. So ein Mediziner-Sack! Und Infos hab ich auch keine bekommen…

 

Dafür konnte unser Großkatzen-Dompteur-Gnom was reißen – im Armenviertel der Stadt entdeckte er das kranke Kind der Dienerin Fatima, und ich konnte mit etwas Hilfe das arme Ding von der Schippe des Todes schnippsen. Fatima ist uns nun dankbar und eine potentielle Verbündete auf der Maulswurfssuche.

Mal sehen, wie es weitergeht.

splittermond_zierleiste_1

Vielen Dank an meine Mitspieler von den Traumjägern (http://www.die-traumjaeger.de).

(20.11.2015, SL: Sabrina V. + Marco L. ,

Spieler (Gruppe Palast): Astrid E. , André B. , Jörn H. , Sebastian B. , Micha W. (<- ich))

Spieler (Gruppe Stadt): Christina P., Daniel G., Matthias Bi. , Volker T. Martin D.

 

Das „Meine Splittermond Runde“-Beitragsbild wurde erstellt aus dem Cover des Abenteuers „Unter Wölfen“, (c) Uhrwerk-Verlag (http://www.uhrwerk-verlag.de), Künstler: Florian Stitz (http://www.florianstitz.de).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.